Exklusiv zum Wiener Prater mit Öl und Kohle - Mehrtagesfahrt

Bild fahrtarchiv Die Reise liegt nun schon wieder hinter uns. Monatelange Vorbereitungen, viele
viele Stunden die wir investiert haben um diese Fahrt stattfinden zulassen.

Die Vorbereitungen für unsere große Fahrt begannen bereits im Juli 2017. Für uns war es die erste Mehrtagesfahrt die wir durchführen wollten. Nun kamen viele Fragen auf wie wir das Ganze angehen werden.

Die Idee 5 Tage mit einem historischen Sonderzug durch Deutschland und Österreich zu reisen hatte viele Herausforderungen.

Welche Strecke werden wir fahren? Wo gibt es die Möglichkeit die Betriebsstoffe aufzufüllen? Wo stellt man nachts den Zug ab? Wo übernachten unsere Fahrgäste? Welches Programm bieten wir an? Welche Museen werden wir besuchen? Benötigen wir Shuttle-Busse um alle sicher vom Hotel zum Erlebnisort zu fahren? Viele Fragen die erst einmal bewerkstelligt werden müssen.

Ende März diesen Jahres haben wir uns dazu entschieden die Fahrt durchzuführen. Es ging in die heiße Phase. Die wichtigsten Halte wurden vorab mit dem Auto abgefahren, um zu prüfen, ob unsere 18 201 Ihre Betriebsstoffe auffüllen kann, ob die Drehscheiben zugelassen sind, usw. Durch die veränderten Fahrzeiten mussten die Frühstücks- und Programmzeiten abgeklärt und geändert werden. So musste keiner der Reisenden hungrig in den Tag starten und die Programmpunkte waren durchführbar. Es war für alle eine große Herausforderung, dass der Ablauf reibungslos funktionieren wird.

Am 29. April wurden die Reisewagen nach Halle und Magdeburg überführt. Somit konnten wir beginnen, die 2 Speisewagen und den Halbgepäckwagen zu beladen. Ab dem 05.05.18 wurden die Lebensmittel, Getränke, das Geschirr, die Werbeflyer für die jeweiligen Städte, die Leselektüre Eisenbahn-Romantik und weitere wichtige Dinge im Zug deponiert. Unser Koch begann seine Vorarbeiten in den beiden Küchen der Speisewagen. Nun waren wir startklar.

Die Mehrtagesfahrt nach Wien fand vom 10.05.-14.05.18 statt.

Die Fahrtstrecke führte uns am 1. Tag vom Leipziger Hauptbahnhof über Halle-Ammendorf, Naumburg/S., Saalfeld, Lichtenfels, Bamberg, Nürnberg Hbf., München-Laim nach Augsburg Hbf. An diesem Tag erreichten wir Augsburg ca. 30 Minuten vor Plan. Das Abendprogramm bestand aus dem Besuch des Bahnparkes Augsburg und dem Brauhaus Riegele. An dem 1. Tag hatten wir eine Laufleistung von 607 km.

Am 2. Tag führte uns der Weg vom Augsburger Hauptbahnhof über Passau und die Landesgrenze Österreich nach Wien. Die Landschaft ist sehr beeindruckend und sehenswert. Einen Urlaub in Österreich können wir Ihnen auf jeden Fall empfehlen. Den Hauptbahnhof Wien erreichten wir 3 Minuten nach Plan. Den Abend ließen wir mit einer Schifffahrt auf der MS Admiral Tegetthoff über die Donau ausklingen musikalisch begleitet durch die Saxolady und Ihrer Band Saxophone Affairs. An dem 2. Tag hatten wir eine Laufleistung von 559 km.

Der 3. Tag begann für alle wieder sehr zeitig. Die Fahrt begann im Wiener Hauptbahnhof und führte uns über Linz nach Ampflwang in das Eisenbahnmuseum der ÖGEG. Unser Sonderzug wurde ab Timelkam von der Dampflokomotive 657.2770 von der ÖGEG bespannt. Ein Wahnsinnserlebnis, da diese Lokomotive die letzte betriebsfähige Ihrer Baureihe ist. Im Museum angekommen wurden 3 Personengruppen, nach einem deftigen Mittagessen, durch das Gelände geführt. Beeindruckend wieviel man von der Geschichte der Kohlebeförderung, Eisenbahn usw. lernen und sehen kann. Am Abend ging es mit unserem Zug wieder zurück nach Wien. Zwischenzeitlich wurde die 18 201 in Linz mit Heizöl beliefert. Am 3. Tag hatten wir eine Laufleistung von 552 km.

Am 4. Tag ging es für uns wieder zurück nach Deutschland. Pünktlich erreichten wir das Tagesziel Passau. Bereits da gab es ein Erinnerungsfoto mit unseren Personalen und Fahrgästen. Danke an Hendrik Bloem. Der Abend wurde mit allen Fahrgästen und Personalen im Gasthaus Vogl verbracht. Es herrschte eine Stimmung, die man miterleben musste. Herr Thomas Kersten und Frau Antje Piltz ließen die Reise noch einmal, vor allen Fahrgästen, Revue passieren. Es gab ein Dankeschön an alle die mit dabei waren. Zum Schluss noch ein Foto auf der Bühne mit dem Rest vom Personal. Das Lokpersonal wurde auch mit gefeiert, da diese am Abend nicht teilnehmen konnten. An dem 4. Tag hatten wir eine Laufleistung von 319 km.

Nun brach der letzte Tag an, der uns von Passau über Nürnberg, Lichtenfels, Saalfeld, Naumburg/S., Halle-Ammendorf zum Leipziger Hauptbahnhof führte. Wahnsinn wie schnell die 5 Tage vorbei waren. In Leipzig angekommen gab es für alle Fahrgäste noch einmal die Möglichkeit ein letztes Foto vom Sonderzug festzuhalten, dann mussten wir alle Abschied voneinander nehmen. Es war für alle schon eine bedrückende aber auch emotionale Situation gewesen. An dem letzten Tag hatten wir eine Laufleistung von 562 km.

Bei dieser Fahrt gab es für alle lange Tage und kurze Nächte, aber es war ein einmaliges Erlebnis gewesen was es so nicht noch einmal geben wird. Nachdem am 15. Mai noch die Wagen zum nächsten Nutzer überführt wurden, hatte auch die 243 005 mit 2.768km ihre Leistung gezeigt.

Die Fristen (wie der TÜV beim Auto) werden bei der 18 201 Anfang September 2018 und bei unserer 03 1010 Anfang Juli 2019 ablaufen. Wie es weitergehen wird kann leider noch keiner sagen, da eine große Hauptuntersuchung heutzutage zwischen 500.000 bis 750.000 € kosten kann oder sogar noch mehr. Die genaue Summe wird immer nach einer Befundung festgelegt. Leider ist es für uns, als gemeinnütziger Verein, nicht möglich so eine hohe Summe aufzubringen.

Für den weiteren Erhalt der 03 1010 und den Lokomotiven 243 005, E18 047 und E95 02 ist die Traditionsgemeinschaft Bw Halle P e.V. auf Unterstützung von allen Seiten angewiesen. Wollen auch Sie den Erhalt finanziell unterstützen? Spenden sind herzlich willkommen und werden zum Wohle aller ausgestellten Fahrzeuge eingesetzt.

Spendenkonto:
Traditionsgemeinschaft Bw Halle P e.V.
Saalesparkasse Halle
IBAN DE92 80053762 0386310100
BIC NOLADE21HAL
Verwendungszweck: Spende zum Erhalt - Angabe der Loknummer siehe Fahrzeuge
Falls eine Spendenquittung erwünscht ist bitte Name und Adresse mit angeben.

Wir bedanken uns hiermit bei allen Fahrgästen, Mitgliedern, Lokpersonalen, Hotels, Programmpunkten, Firmen und Sponsoren die uns unterstützt haben. Ohne Sie wäre das alles nicht möglich und umsetzbar gewesen. Wir werden uns alle gerne an diese Fahrt zurück erinnern. Durch die ganzen Fotos die uns zugesandt oder von uns selber erstellt wurden wird dieses Erlebnis immer wieder in Erinnerung gerufen.

Wir sagen DANKE für alles. Es hat Spaß gemacht.

Foto Copyright: Helmut Sangmeister