Dampflokomotiven

Schnellzuglokomotive 03 1010

betriebsfähig
Schnellzuglokomotive 03 1010

Baujahr

1940

Hersteller

Borsig-Lokomotivwerke

Besonderheiten

Eigentümer: DB Museum Nürnberg / Betreiber: Traditionsgemeinschaft Bw Halle P e.V.

technische Daten

Masse: 164,7 t, Leistung: 1.900 PSi, Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h, Treibrad-Durchmesser: 2.000 mm, Brennstoffvorrat: 10 t Kohle, Wasservorrat: 34 m³

Länge über Puffer:

23.905 mm

Einsatz

07.11.1940 Indienststellung Bw Berlin-Grunewald, ab 1942 Bw Stargard, nach 2. Weltkrieg zum Bw Leipzig-West, ab 1953 in Halle u. a. bei der VES-M als Bremslokomotive, November 1974 verließ sie das Bw Halle P in Richtung Stralsund, als offizielle Museumslok kam 03 1010 im Jahr 1982 wieder zurück nach Halle

Güterzuglokomotive 41 1185-2

nicht betriebsfähig
Güterzuglokomotive 41 1185-2

Baujahr

1939

Hersteller

Orenstein & Koppel

Besonderheiten

Eigentümer: DB Museum Nürnberg / Betreut durch: Traditionsgemeinschaft Bw Halle P

technische Daten

Masse: 164,7 t, Leistung: 1950 PS, Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h, Treibrad-Durchmesser: 1.600 mm, Brennstoffvorrat: 10 t Kohle, Wasservorrat: 32 m³

Länge über Puffer:

23.905 mm

Einsatz

nach Auslieferung im Jahr 1939 Reichsbahndirektion Breslau im Bahnbetriebswerk Mochbern, war u.a. Meiningen und Oebisfelde, Ende der Dampflokzeit der Deutschen Reichsbahn im Bw Güsten, ab 1990 bei Plandampfveranstaltungen und vor Sonderzügen im Einsatz, Bw Staßfurt, 2000 bis Februar 2002 (Fristablauf) von Nürnberg aus im Einsatz, seit Sommer 2002 in Halle

Güterzuglokomotive 52 4900

nicht betriebsfähig
Güterzuglokomotive 52 4900

Baujahr

1943

Hersteller

MBA - vormals Firma Orenstein&Koppel

Besonderheiten

Eigentümer: Verkehrsmuseum Dresden / Betreut durch: Traditionsgemeinschaft Bw Halle P

technische Daten

Masse: 84,4 t (ohne Tender), Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h, Treibrad-Durchmesser: 1.400 mm, Brennstoffvorrat: 21 m³ Kohlenstaub, Wasservorrat: 24 m³

Länge über Puffer:

22.975 mm

Einsatz

ab 1943 Reichsbahndirektion Breslau, Bw Hoyerswerda von Mai 1947 bis Februar 1951, Bw Elsterwerda von Februar 1951 bis April 1954, ab 1992 im Bw Halle P, letzte Kohlenstaubdampflok Deutschlands, Laufleistung der 52 4900 betrug von Oktober 1945 bis Dezember 1972 laut Betriebsbuch 1.337.766 km

Tenderlokomotive 89 1004

nicht betriebsfähig
Tenderlokomotive 89 1004

Baujahr

1906

Hersteller

Linke-Hofmann-Werke; Breslau

Besonderheiten

Eigentümer: DB Museum Nürnberg / Betreut durch: Traditionsgemeinschaft Bw Halle P

technische Daten

Masse: 45,6 t, Leistung: 690 PSi, Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h (früher 60 km/h), Treibrad-Durchmesser: 1.350 mm, Brennstoffvorrat: 1,1 t Kohle, Wasservorrat: 5 m³

Länge über Puffer:

9.460 mm

Einsatz

von 1906 bis 1912 auf Berliner Stadtbahn, von 1912 bis 1920 Rangierdienst u. a. in Hannover und Cassel, 1924 Mecklenburgische Friedrich-Wilhelm-Eisenbahn (MFWE), ab 02.01.1941 im Bw Neustrelitz, weitere Heimatdienststellen Bw Leipzig Bayerischer Bahnhof, Bitterfeld, Merseburg, Leipzig Hbf West und Falkenberg, am 07.09.1966 Ausmusterung, ab 01.03.1983 im Bw Halle G Einsatzstelle Merseburg, November 1997 Ablauf Kesselfrist

F(euer)L(oser)C(-Kuppler) - die Dampfspeicher-Lok

nicht betriebsfähig
F(euer)L(oser)C(-Kuppler) - die Dampfspeicher-Lok

Baujahr

1969

Hersteller

VEB Lokomotivbau „Karl Marx“ Babelsberg

Besonderheiten

Eigentümer: DB Museum Nürnberg / Betreut durch: Traditionsgemeinschaft Bw Halle P

technische Daten

Masse: 34 t (leer) 50 t (dienstbereit), Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h, Treibrad-Durchmesser: 1.050 mm, Dampf-Fassungsvermögen: 3,2 m³, Wasser-Fassungsvermögen: 17,8 m³

Länge über Puffer:

9.840 mm

Einsatz

zunächst im VEB Orbitaplast Weißandt-Gölzau, ab 1979 im Reichsbahnkraftwerk Muldenstein, wo sie bis zu ihrer Abstellung die Bedienung des Kraftwerkes mit Kohlezügen vom Bahnhof Muldenstein übernahm, seit 1994 im Bestand des Traditionsvereins Halle